NeuesNeuland

Welches Land für Selbstversorgung?

Holzhaus in den Bergen

Das richtige Land für die eigene selbstversorgende Gemeinschaft zu bestimmen ist nicht leicht. Menschen haben unterschiedliche klimatische Präferenzen, es gibt in jedem Land andere gesetzliche Rahmenbedingungen und sich beispielsweise stark unterscheidende Lebenshaltungskosten.

Als Favoriten haben sich Portugal, Kroatien, Bulgarien, Griechenland und Slowenien herauskristallisiert. Auf der Karte sind diese Länder grün eingefärbt. Die gelben Länder wie Ungarn, Rumänien und Spanien sind zwar durchaus interessant, sind aber derzeit nicht favorisiert.

Bewertungsmatrix

Unsere Bewertungsmatrix hat es den Neuländern in den vergangenen Wochen erlaubt, die einzelnen Staaten in unterschiedlichen Kategorien zu bewerten.

  • Grundstückspreise
  • Größe / Bevölkerungsdichte
  • Entfernung zu Deutschland
  • Wasservorkommen
  • Fruchtbarkeit
  • Durchschnittstemperatur
  • Niederschlagsmenge
  • Politik
  • Gesetze/ Regeln
  • Lebenshaltungskosten
  • Steuern
  • Tourismus
  • Kultur
  • Religion
  • Landwirtschaft

Länder die über eine sehr angespannte, innenpolitische Lage verfügen, teuer sind oder außerhalb des gewünschten Klimas liegen (warm aber fruchtbar), wurden ausgeschlossen und die verbleibenden Staaten in den aufgeführten Kategorien bewertet. Das Ergebnis war, dass der Westen und Norden Europas aufgrund des kühlen Klimas, der langen Winter und der ausgeprägten Bürokratie bzw. der limitierenden gesetzlichen Rahmenbedingungen relativ schnell ausgeschlossen wurde. Das betrifft auch Länder wie Frankreich, Italien und Österreich, in denen es zwar durchaus wärmere Gegenden gibt, deren Gesetzeslage und Politik uns aber nicht entgegenkommen. Ähnliches gilt für die USA und Kanada.

Südamerika, Russland & Asien

Ebenfalls erstmal nicht favorisiert wurden die Staaten, welche weit entfernt von Deutschland sind. Südamerika wie auch Russland sind für Aussteiger sehr interessant. Südamerika verfügt über eine Reihe sehr liberaler Staaten in denen die Grundstückspreise im Vergleich extrem niedrig sind. In einigen Staaten wie Uruguay oder Paraguay haben sich dementsprechend auch schon viele Exil-Deutsche niedergelassen und bieten ihre Unterstützung dabei an sich in dem Land zurechtzufinden. Russland lockt mit einer extrem geringen Bevölkerungsdichte und dem politischen Willen dezentralisierte, biologische und kleinbäuerliche Landwirtschaft zu fördern. Diese Staaten haben jedoch genauso wie einige Länder im fernen Osten, den großen Nachteil, dass sie sehr weit von Deutschland entfernt sind und damit nicht nur weit von Angehörigen und Freunden, sondern auch von den Industrienationen wie Deutschland deren Überflussgesellschaft, große Mengen Technologie und andere Ressourcen abwirft. Kostenlose, ausgediente Solarkollektoren oder Rohstoffe um Upcycling zu betreiben sind in Südamerika schwerer aufzutreiben als in Mitteleuropa, müssen kostspielig verschifft oder gekauft werden.

Der Versuch Angebote für Touristen aus Mitteleuropa zu schaffen, ist an weit entfernten Orten wie Südamerika und Russland ebenfalls mit einer größeren Hürde verbunden. Diese Hürde der weiten Anreise müssen auch alle Menschen überwinden, die das Ökodorf Neuland besuchen wollen oder gar daran interessiert sind mitzumachen. Ein Flugticket nach Südamerika, Neuseeland, Australien oder Russland kostet mindestens einige hundert Euro pro Flug.

Der nächste Schritt

Als Nächstes planen wir Grundstücksangebote zu sammeln, die sich in den derzeit favorisierten Ländern befinden. Diese werden wieder kollektiv von uns beurteilt und in einer Datenbank zusammengefasst. Wir planen im Laufe des Jahres 2019 ein Grundstück gefunden zu haben in dem Neuland entstehen kann und beginnen hoffentlich im selben Jahr damit unser autarkes Dorf aufzubauen.

Wenn Du Interesse daran hast am Projekt mitzuwirken, Fragen hast oder einfach nur ein interessantes Grundstücksangebot kennst. Scheue bitte nicht uns zu kontaktieren.

Ich beschäftige ich mich schon seit vielen Jahren mit Autarkie und Selbstversorgung im Allgemeinen. Neben der Steigerung der eigenen Lebensqualität, halte ich es auch für die letzte Form des politischen Aktivismus um dazu beizutragen einen längst überfälligen, gesamtgesellschaftlichen Wandel anzustoßen.

39 Gedanken zu „Welches Land für Selbstversorgung?

  1. Ich wäre ja am ehesten für Portugal/Spanien.
    1. wegen dem genialen Klima dort, sodass man das ganze Jahr über anbauen kann
    2. die Nähe zu Deutschland
    und 3. die Sprache ist leicht erlernbar.

    Außerdem muss man auch bedenken, dass in Ländern, in denen die Lebenshaltungskosten gering sind, im Gegenzug beim Verkauf der eigenen Produkte auch nicht so viel rausspringt.

    Ich würde mich über Kommentare von Leuten freuen, die sich auch speziell für Spanien/Portugal interessieren:)

    LG
    Katharina Hohenfels

    1. … Portugal spricht mich persönlich auch am Meisten an … warum weiß ich nicht … war noch nie dort (in Spanien aber schon) … direkt am Meer wäre es natürlich ideal, aber wahrscheinlich ist das Träumerei und nicht bezahlbar …

  2. Hallo liebe Leute, die Aufbruchstimmung ist deutlich spürbar, ich wünsche euch schnellen Start und schon bald mit Spaten in der Hand und Elan in der Brust los zu legen. Vor einiger Zeit habe ich so einer Gemeinschaft anzuschließen gesucht und sehr begehrt, denn autarkes Leben strebe ich auch zu leben. Suche in Verein zu gründen habe ich mir gedacht, wo an der ersten Stelle stehen sollte, das die Würde der Erde ist unantastbar, alles andere daran auszurichten und leben. Mein Problem war nämlich: dass meine Kinder gesunheitsbedingt Fleisch und rohe Milch am ehesten verdauen und so mit Paleo Ernährung gesung geworden sind. Das mag für uns richtig sein, aber nicht für die viele viele autarklebende Gemeinschaften die Vegan leben. So habe ich im Alleingang weiter gesucht, nun stehe ich kurz vorm Kauf eines Grundstücks in Portugal. Portugal und vor allem die Menschen dort begeistern mich. Sie helfen einander und sie helfen dir , erwarten nicht, dass du es mit Geld oder Gegenleistung ausgleichst, helfen einfach so, weil du die Hilfe brauchst. Dieser Mentalität fand ich schnell einen Anschluss, weil ich auch gerne helfe, einfach so.
    Wie ist es bei euch? Könnte ich Hühner und Ziegen und eine Kuh am Rande der Siedlung halten? Die Tiere sind auch eine gute Gesellschaft.
    Liebe Grüße, Larissa

    1. Hallo Larissa,

      eine vegane Lebensweise bietet sich an in einem Autarkdorf, alleine schon weil es deutlich wirtschaftlicher ist pflanzliche Lebensmittel zu produzieren. Tiere benötigen das 10-fache an Ressourcen und Unmengen Wasser, artgerechte Haltung von großen Nutztieren beansprucht enorm viel Fläche und der tägliche Arbeitsaufwand auf die Kalorien gerechnet, ist ebenfalls deutlich höher. Und da sind gesundheitliche und ethische Gründe noch nicht berücksichtigt, die für die derzeit etwa 75% Veganer die sich für das Projekt interessieren wahrscheinlich noch ausschlaggebender waren. Wir haben uns allerdings darauf geeinigt es nicht zum Dogma zu erheben und stellen den Menschen frei wie sie sich ernähren wollen, also Haustiere oder ein paar Hühner wird es sicher geben und wer möchte kann sich auch eine Ziege oder Kuh halten oder diese Produkte irgendwo kaufen, das wird aber kein Teil der solidarischen Landwirtschaft werden die wir gemeinschaftlich betreiben.

      Wir planen gerade im Laufe diesen Monats (September) die ersten Grundstücke in Portugal zu besichtigen, du bist eingeladen dich unserer Delegation anzuschließen.

      PS: Gesundheitliche Verbesserungen durch eine Paleo-Ernährung weisen auf eine vorher gestörte Darmflora hin die Probleme mit der Verdauung von pflanzlicher Nahrung hatte. Man betrachte die Carnivore-Diet wie sie unter anderem Jordan Peterson und seine Tochter promoten (Ausschließlich Fleisch). Kurzfristige gesundheitliche Verbesserungen durch die Reduktion der Ballaststoffe und Weglassen von sekundären Pflanzenstoffen kommen vor und eine Umstellung auf pflanzliche Ernährung kann oft nicht problemlos erfolgen wenn die Darmgesundheit nicht wieder aufgebaut wird (Experte zu Rate ziehen). Ein Nachlassen der Symptome bedeutet nicht unbedingt dass man langfristig gesünder lebt. Karzinogene, Hormone, Wachstumsfaktoren, allergene Proteine usw. machen sich oft erst nach Jahrzehnten bemerkbar, ganz zu schweigen von Cholesterin und gesättigten Fettsäuren, welches die Paleo-Befürworter aber für unbedenklich halten. Nur meine Meinung. Ich wünsche dir und deinen Kindern alles Gute und viel Gesundheit!

    2. Hallo Larissa,
      ich hab mir heute den ganzen Tag über während einer längeren Autofahrt Gedanken zu all den “Projekten” gemacht. Sicher ist erstmal: Es steht noch Keines.
      Inzwischen hab ich auch noch neue Möglichkeiten in Russland entdeckt, wo z. B. ein ganzes Dorf mit ca. 50 Block-Häusern bis auf 5 Familien leersteht. Die leerstehenden Dacas werden für 100-200 Euro regelrecht verscherbelt, weil dort keiner mehr wohnen möchte. Wieso? Es gibt keinen Strom und inzwischen scheinbar das Allerwichtigste: Es gibt kein Internet, bzw. Handyempfang.
      Grundsätzlich sollten wir aber auch erst mal kategoresieren wer wo, wie und mit wem eine Dorfgemeinschaft gründen will.
      Vegan > nicht vegan?
      Politisch links > oder rechts?
      Gläubig > oder nicht?
      usw.
      Ich werde mir die nächsten Tage mal die Zeit nehmen und so eine Art “Fragebogen” erstellen, den jeder mit einer Nummernfolge ausfüllen kann. Anhand dieser Daten werden sich sicherlich schnell die zusammen passenden Gemeinschaften herauskristalliseren.
      LG
      Kalu

  3. Slowenien finde ich genial, vielleicht in der Steiermark Nähe Maribor? Nähe zu Österreich ist von Vorteil, in der Gegend sprechen fast alle deutsch, englisch sowieso. Slowenen sind sehr weit was veganes Leben betrifft, Permakultur, Bewusstsein und sehr freundlich und hilfsbereit. Für Flüchtlinge ist Slowenien uninteressant. Slowenien bitet so viel auf kleinstem Raum, fantastische Berge und kristallklare Gebirgsflüsse, sehr viel grün und Natur, ans Meer ist es auch nicht weit nur 2 Std. von Maribor oder 1 Std. in die Hauptstadt Ljubljana wo es eine faszinierende Altstadt gibt.

  4. Hallo
    Ich heiße Marc und bin vor ca 2 Jahren von Frankfurt am Main nach Rumänen Sibiu, Hermannstadt ist eine Deutsche Stadt ausgewandert und möchte aus diesem Land nicht mehr weg. Viele Deutsche leben schon hier und sehr viele Rumänen sprechen Deutsch oder Englisch die Deutschen im allgemeinen werden hier gut angesehen und was Kalu sagt stimmt wenn man Beziehungen hat kann man sogar noch mehr Land für 2000 Euro bekommen obwohl das Angebot von Kalu schon gut ist die Menschen hier sind sehr Herzlich und gast freundlich und die Karpaten sind einfach atemberaubend schön wenn ihr euch für Rumänen entscheidet bin ich sofort dabei nun zu meiner Frage wenn ihr euch für ein anderes Land Entscheidet gibt es eine Möglichkeit Neuland in mehreren Ländern gleichzeitig aufzubauen ? Zu Fragen rund um das Thema Rumänien stehe ich gerne zur Verfügung.
    Liebe Grüße aus den Karpaten
    Marc

    1. Hallo Marc,

      wir spielen tatsächlich mit dem Gedanken Neuland an mehreren Orten umzusetzen, natürlich haben wir gerade mit dem ersten Projekt sehr viel Arbeit, aber Ziel ist es in jedem Fall das Konzept an anderen Orten reproduzieren zu können und da suchen wir natürlich ebenfalls nach Interessenten. Mehr Infos dazu folgen unter anderem über unseren Blog und Newsletter.

      1. Haĺlo Marc, das trifft sich ja sehr gut. Damit hab ich jetzt gleich noch einen Ansprechpartner vor Ort! Ich will ja am 20.9. Nach Rumänien fahren. Hab auch Schon mal nachgefragt ob jemand mitkommen will (wegen Spritkostenteilung) aber da tut sich nichts. Ich denke auch, dass da am Schluss mehrere verschiedene Objekte draus werden. Es ist ja auch nicht leicht alle unter einen Nenner zu bekommen.
        Auf jedenfall würde ich dich gerne besuchen wenn ich in Rumänien bin. Lass uns in Kontakt kommen. Am besten per Email direkt. nordteichente at gmail.com

          1. Muss ja auch kein Favorit für jeden sein. Slowenien oder Portugal haben sicher auch ihre Vorteile und da käme ich eventuell auch mit. Aber ich sag euch eines: Nach 16 Jahren Leben in den Tropen wünscht man sich einfach mal wieder einen strengen Winter zurück, in dem die ganze Mückenbrut nicht überlebt und man gemütlich vor seinem Kaminofen sitzt.Die Winter dort können hart sein, aber halt allemal viel kürzer als hier.

  5. Hallo zusammen, wir interessieren uns auch für Neuland und verfolgen alles etwas im Hintergrund. Unser Favorit wäre Potugal. Es gibt sehr viel günstiges Land mit Obstbäumen/Olivenbäumen/Brunnen und Seen.
    Zurzeit gibt es ein Angebot von Portugal, dass man 10 Jahre Steuerfrei ein Gewerbe betreiben kann, dies soll neue Einwohner ins Land locken. Weiterhin ist homeschooling erlaubt, worauf wir sehr viel Wert legen. Leider herrscht im Land Impfpflichtig gegen einige Krankheiten für Kinder, dies soll man aber irgendwie umgehen können, wenn man keine Schulen oder Kindergärten nutzt.
    Großes Manko ist das Problem mit den Waldbränden!

    1. Hallo Natalie,
      das mit den 10 Jahren Steuerfreiheit wusste ich noch gar nicht, die anderen Punkte sind soweit bekannt. Wir suchen durchaus auch nach Grundstücken in Portugal, vermutlich wird es bald ein Update geben bzgl. Grundstückssuche. Falls du Interesse hast mitzumachen, schick uns doch eine E-Mail.

    1. Alk ist ebenso gnadenlos 0,0% und tagsüber bitte nur mit Licht fahren.

      … ich frage mich gerade,
      wie tief der Brunnen auf der 20ha Schafweide sein muss,
      bis Wasser ans Licht kommt und
      ob Mann und Frau bei den Schafen
      überhaupt eine Wohn- oder Bau Genehmigung bekommt … ?

      1. Wo Schafe sind, ist vermutlich auch Wasser,
        aber
        welcher Fluss … ?
        Bisher war die Rede von:
        entweder Brunnen bohren oder 4 Km bis zum nächsten Ort …

      2. Nun ja, wenn dort ein Fluss ist kann das Grundwasser wohl nicht allzu tief sein. So war es gemeint. Immerhin ist flusswasser nicht gleich Trinkwasser. Deshalb muss ich es mir eben mal Vorort ansehen.

        1. Ja, Besichtigung ist nötig.
          Dreh doch dann mal ein Video oder
          mach Fotos von dem Grundstück …
          und
          ob dort siedeln überhaupt erlaubt ist,
          wäre auch noch zu klären …

          Dann machen wir uns vielleicht bereit auf
          kalte Winter (- 25°)
          und
          heiße Sommer (+ 40°) …

          1. Hallo Ralph
            Auch wenn die Winter recht kalt sein KANN, er ist sehr kurz und sorgt dafür dass es wenig Mücken gibt.

          2. … Mückenplage und Armut in Rumänien,
            … Waldbrände und Impfzwang in Portugal,
            … schwierige Sprache und Korruption in Griechenland …
            alles hat Vor- und Nachteile …
            Den richtigen Ort zu finden ist manchmal gar nicht so einfach …
            dennoch lohnt es sich danach zu suchen …

  6. Ich bekomme jetzt weitere Nachrichten, die hier aber nicht veröffentlicht werden …

    Wie ist das eigentlich mit der Sprache im Ausland … ?
    Ich kann nur etwas Englisch … und lerne sicherlich kein Ungarisch oder Bulgarisch mehr …

  7. Hallo Ralph
    Ich hab schon mehrere Kommentare geschrieben, kann sie aber nicht abschicken. Kontaktiere mich doch persönlich über Email: nordteichente at gmail.com

    1. Nochmals an Ralph,
      Die Fragen wegen gerippt hab ich doch schon unten beantwortet.
      Wegen Sprache: Bulgarisch ist sicher schwierig. Die Schreiben dazu auch noch kyrillisch, was keiner lesen kann. Ungarisch ist ein özgönügöteöbeöü..bla bla.
      Rumänisch kann man noch lernen, weil eben eine romanische Sprache ähnlich wie Italienisch. Viele sprechen noch Deutsch, da ja große Flächen von Deutschen besiedelt war. Englisch wird in der Schule gelehrt.

      1. @Kalu
        Ja, Danke für deine ausführliche Beschreibung – ich hab’s gefunden :
        du wurdest quasi beklaut in Bulgarien.
        Viele Menschen leben im Ostblock in bitterer Armut,
        somit ist der Diebstahl verständlich und
        es kann jeden treffen.
        Die Zustände, hier wie dort,
        werden wohl auch in absehbarer Zeit nicht besser werden,
        sie werden sich verschärfen, wie mir zu Ohren kam.
        Die Politik im Allgemeinen,
        ist eben nicht auf der Seite des Volkes.
        Ich las auch von harten Gefängnis-Strafen bei Haschtransport nach Ungarn hinein:
        Also aufpassen und nichts unterschieben lassen!
        Immokauf scheint in Ungarn kompliziert zu sein und
        auch hier besteht die Möglichkeit
        abgezockt zu werden.
        Dazu braucht man unbedingt eine Vertrauensperson die das kann und
        die sich damit auskennt.
        Alles nicht so einfach wie es aussieht,
        so scheint es …

    1. Minimalist, dann komm halt mit, wenn ich nach Rumänien fahre! Wir können auch jetzt schon jederzeit dahin fahren. Den Acker oder was auch immer es dort sein wird, werde ich kaufen für dies Geld. Die 2000 Euro kann ich auch selber aufbringen, aber es wäre schon schön, wenn Interessierte mitkommen, um sich die Lage vor Ort anzusehen. Wenn sonst keiner dran interessiert ist, dann machen wir es halt im Alleingang.

  8. @Ralph,
    Zu Bulgarien: Das einmal wurde meine gesamte Kameraausrüstung aus dem Hotelzimmer gestohlen (einen Safe gab es dort nicht, deshalb schraubte ich die Holzverkleidung vom Bett auf und verteckte sie dahinter), das andere mal waren es zum Glück nur Hemden und eine Jacke. Dazu gaben wir mal nem Bulgaren , der schon 3 Tage mit uns rumzog Geld mit um Getränke zu holen (wir hatten nur nen 50er), der kam nicht mehr wieder.
    Zu Ryan-Air: Die Flüge schwanken immer wieder, da muss man täglich schauen.
    14. und 21.08 gibts z.B. den Flug für 9 Euro. Wenn man ALLES richtig macht kommen keine weiteren Gebühren dazu.
    @Eric
    Spanien wäre sicher auch ne gute Destination. Ich war dort noch nie, aber dafür schon fast ganz Lateinamerika, weshalb ich auch spanisch spreche. Ich weiss nur nicht, wie da in Spanien die Preise sind. In Rumänien z. B. verdient man so zwischen 350-400 Euro im Monat. Damit kann man gut leben. Spanien wird etwas teurer sein, denke ich.

  9. Hallo zusammen,
    ich habe euch bereits die Tage schon mal geschrieben, aufgrund der eventuell verlorengegangenen Mail hier nochmals mein Anliegen:
    Ich bin interessiert an einer Parzelle im zukünftigen Neuland, wann wir (meine Frau und ich) dazustoßen würden, weiß ich allerdings nicht. Dies könnte sich noch eine Weile dahinziehen.
    Mein Favorit wäre aus rein klimatischen Gesichtspunkten eher im südwestlichen oder südlichen Europa, da das Klima wohl gerade im Winter dort milder ist. In Spanien (z.B. Raum Alicante) kann beispielsweise laut einer dort autark lebenden kleinen Gemeinschaft (http://sichergesundleben.de) das ganze Jahr über angebaut werden. In den Ostblockländern ist immer mal wieder die strenge russische Kälte zu Gast. Das sollte jetzt aber nur eine Anmerkung sein 😉
    Auch, wenn sich unser Ausstieg nach Neuland hinziehen wird, können wir dennoch einiges an Werkzeugen usw frühzeitig zur Verfügung stellen.
    Beste Grüße Eric

  10. Hallo erstmal,
    unter den in Frage kommenden Ländern würde ich Ungarn oder Rumänien favoriseren. In Rumänien habe ich bereits Kontakte. Im Oktober flieg ich wieder dort hin (Ryan-Air 2,99 Euro einfach von Memmingen nach Oradea) oder fahr selbst mit dem Auto. Rumänien hat halt auch den Vorteil, dass Meer vorhanden ist aber auch super Berge (Karpaten). Die Menschen sind ausgesprochen gastfreundlich und Lebenshaltungskosten extrem niedrig. Kriminalität scheint sehr gering zu sein und ich konnte mich jedesmal sehr sicher fühlen. Polizei hab ich bis heute noch nicht mal gesehen, heisst ich weiss noch nicht einmal wie die Polizeiautos aussehen. Ärztlich Versorung schein auch sehr gut zu sein. Ich was 2 mal beim Zahnarzt und jeweils 2 Zähn reparieren lassen. Einmal zahlte ich 30 Euro, ein andermal 24 (ohne Versicherungsschutz, deshalb bar cash). Friseur kostet 1 Euro. Transfers von und zu Deutschland gibt es auch haufenweise, da sehr viele Rumäner in D leben und gerne auch Mitfahrer mitnehmen. Die Grundstückspreise sollen noch recht erschwinglich sein, kommt halt drauf an wo. Wenn ich unten bin werde ich mich mal kundig machen.
    Ungarn könnte auch sehr interessant sein, aber da hab ich zu wenig Ahnung.
    Von Bulgarien bin ich ganz abgeneigt. Zweimal dort gewesen und zweimal gerippt worden.

    1. Hallo Kalu,
      kannst du uns näher erklären was du unter “gerippt” verstehst und was genau du in Bulgarien erlebt hast …?
      Wie kann es sein, dass Mensch für nur 2,99€ von Memmingen nach Bulgarien fliegen kann … ?
      Gibt es da noch Zusatzgebühren…?
      Danke

    2. Auf meinem Smartphone bekam ich eine Antwort von ? (weiss ich nicht mehr), die Nachricht taucht hier aber nicht auf. Er/Sie schrieb in etwa: “Oh ja, da komm ich mit!”
      Das bringt mich auf die Idee hier Leute für eine Fahrt nach Rumänien einzuladen. Wenn 2-3 Leute mitkommen würden könnten wir gemeinsam mit meinem Auto fahren. Falls es noch mehr wären, hätte ich auch noch einen 9-Sitzer-Transporter anzubieten. Der Termin wäre so um die letzte Oktoberwoche. Die Fahrt geht zunächst mal von Nürnberg nach Oradea (Rumänien) und kostet rund 250 Euro an Sprit, Pickerl, Maut etc., was wir uns dann teilen könnten. Für sehr günstige Unterbringung ist gesorgt. Ich würde dann einen Ausflug in die Karpaten machen und (DAS WICHTIGSTE!) eine Besichtung von 20 ha Land in der Umgebung von Blaj, welches mir zum Kauf angeboten wurde. Der Ort liegt in etwa zwischen Klausenburg und Hermannstadt, ehemalige deutsche Siedlungsgebiete. Und jetzt haltet euch fest: Der Kaufpreis beträgt 2000 Euro! Einziges Manko im Moment sind 300 Schafe, die dort noch eine Weile weiden wollen. Eine Zufahrtsstrasse besteht bis zum Grundstück und auch eine Gasleitung endet dort. Für die Wasserversorgung müsste entweder ein Brunnen gebohrt werden oder ein Anschluss zum 4 km entfernten Blaj gelegt werden. Die Kosten für diese Ausflüge (Sprit, Unterkunft etc.) werden sicherlich nicht hoch sein. Evtl. übernachten wir in der Hängematte oder Zelt irgendwo in der Natur. Wer sich lieber dem Faulenzen zugeneigt fühlt, kann die Tage auch in Oradea verleben, ein Paradies für Wassernixen! Dort gibt es 2 riesige Badeanlage: Thermalbad Baile Felix und ein Aqua-Park. Alles in allem werde ich mich selbstverständlich den Mitfahrern anpassen. Da bin ich flexibel!
      Wer also Interesse hat mitzukommen, bitte melden!

      1. Hallo zusammen,

        20 ha für 2000.-€ sind nur 1 Cent / qm … ?
        Hab ich persönlich noch nie gehört von so günstigen Preisen … aber bitte: es kann sein.

        Es gibt tatsächlich Flüge von MM nach Oradea die sehr günstig erscheinen. Ich fand welche ab 7,99€ – allerdings mit erheblichen Leistungs – und Qualitätsabstrichen, sowie zeitlich begrenzt.
        Der reale Durchschnitt liegt wohl bei 288.-€.

        Dienstleistungen und Produkte aus dem Land selber scheinen auch günstig zu sein.
        Friseur für 1.-€ habe ich aber nicht gefunden.

        Nachdem “Kalu” meine Fragen nicht beantwortet, mache ich mich selber schlau… wow !

        Benachrichtigungen über Folgekommentare habe ich auch nicht erhalten, obwohl angekreuzt.

        1. Hallo Ralph.
          Ich kann deine Fragen nicht früher beantworten als der Kommentar freigeschaltet wurde. Und das war gestern Abend. Immo bin ich unterwegs und hab kaum Internet verfügbar. Dennoch will ich wissen was deine Fragen sind. Mehr dazu am Wochenende wenn ich wieder zuhause bin.

          1. Hallo Kalu,
            Danke für deine Mitteilung … meine Fragen stehen weiter oben …
            und
            … ich habe jetzt den Folgekommentar per Email ohne Zeitverzug
            zugeschickt bekommen … da tut sich anscheinend etwas …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.