AnkündigungenNeuland

Die Idee: Autarkes Leben

Mann mit ausgestreckten ARmen

Nach langer Zeit der Vorbereitung ist es endlich soweit, unser autarkes Dorf nimmt Gestalt an. In der ersten Phase des Projekts möchten wir Menschen über die alternative Lebensgemeinschaft und die Idee dahinter informieren. Das geschieht zum Beispiel auf YouTube, Facebook und den anderen großen Plattformen die von vielen Menschen genutzt werden, die sich für autarkes leben interessieren und für die eine Selbstversorger Gemeinschaft oder ein modernes Dorfleben keine Fremdworte sind.

Selbstversorger Gemeinschaft

Wir nennen das Ganze eine mikrosoziologische Solidargemeinschaft, in der die Bewohner eine autarke Wasserversorgung, Feldfrüchteanbau realisieren, sowie den Strom selbst erzeugen. Getreu dem Motto: „Werden wir wieder Selbstversorger“, haben alle gemeinschaftlich die Aufgabe das autarke Dorf mit ihren Ideen und Erfindungen aus dem Bereich alternativ leben zu bereichern. Wir möchten ein Umfeld schaffen in dem es nicht mehr darum geht der Erste zu sein, Gewinner zu sein, oder möglichst viel Kapital anzuhäufen. Auch den Menschen die sich in einer unbefriedigenden Erwerbstätigkeit befinden und die man glauben ließ, sie könnten all ihre Ziele nur durch harte Arbeit erreichen und die dennoch nie auf einen grünen Zweig kommen, möchten wir eine echte Alternative aufzeigen. Als Gegenmodell zu einer unbarmherzigen Gesellschaft die unter anderem von Banken, internationalen Großkonzernen und den Finanzmärkten gelenkt wird.

Verantwortung lautet hier das Zauberwort. Wir alle sollten sie wieder in die eigenen Hände nehmen und uns nach und nach aus einem System heraus begeben, welches unverhältnismäßig hohe Steuern sowie Abgaben erhebt und den Menschen Selbstbestimmtheit, Lebensfreude und Gesundheit raubt.

Weitere Infos

Wenn Du Dir jetzt sagst; „Ja, das kenne ich …“ und auch Du keine Lust mehr hast Deine Lebensenergie gegen “Schuldzettel” zu tauschen und im Alter möglicherweise dennoch Pfandflaschen aus Bahnhofsmüllkörben fischen zu müssen, Du wieder den Mut und die Zeit finden möchtest über die Gründung einer eigenen Familie nachzudenken oder Dich einfach selbst verwirklichen möchtest zum Beispiel in dem Du endlich Dein Buch schreibst, Bilder malst oder den Musiker aus Dir rausholst, dann laden wir Dich ein Teil dieser Gemeinschaft zu werden und endlich autarkes Leben zu entdecken.

In der folgenden Broschüre findest Du nochmal die wichtigsten Informationen rund um Neuland zusammengefasst. Du kannst uns auch gerne eine Anfrage über das Kontaktformular schicken.

"NeulandNeuland Broschüre Vorschau Seite 2
Neuland-Broschüre als PDF herunterladen

Newsletter

Trage Dich in den Newsletter ein um auf dem Laufenden zu bleiben und zu erfahren wie es weiter geht:

 

Mitmachen

Bei Discord handelt es sich um ein Programm zum Verschicken von Textnachrichten in Kombination mit einem Sprach-Chat, in dem man sich unterhalten kann. Du kannst das Programm herunterladen und installieren oder es auch nach einer Registrierung in Deinem Browser benutzen. Auf unserem Neuland-Discord kannst Du direkt mit uns ins Gespräch kommen, Fragen stellen und Dich mit anderen “Neuländern” vernetzen. Keine Angst, wir beißen nicht. 😉

Neuland DiscordHier klicken um auf unseren Discord zu gelangen.

 

Neuland ist das erste Ökodorf welches sich nicht scheut Low-Tech, Nachhaltigkeit und moderne (Kommunikations-)Technologien auf sinnvolle Weise miteinander zu verbinden. Das Ergebnis sind alternativen Lebensweisen und Solidargemeinschaften die auch Menschen mit begrenzten finanziellen Mitteln offen stehen. Die Lebenshaltungskosten zu senken und im Gegenzug an Unabhängigkeit und Freiheit zu gewinnen, ist für mich das komplette Gegenteil zum Pfad den die moderne Konsumgesellschaft vorgibt.
Nils
Neuland ist für mich eine echte Perspektive zu dem Leben welches uns das System quasi aufdrückt, indem es von uns Dinge verlangt die in der menschlichen Entwicklunggeschichte und vom Schöpfer so nie vorgesehen waren.

Sich ein Leben in Selbstbestimmtheit, Autarkie und Freiheit aufzubauen ist das für mich erstrebenswerteste was es geben kann um dem künstlichen Konstrukt um uns herum zu entfliehen. Deshalb freue ich mich auf viele spannende Menschen die diesem Projekt positiv gegenüber stehen, und die sich und uns dabei helfen ein eigenes autarkes Dorf zu errichten.

Möge die Autarke mit uns sein.

Marcel

 

Die Gruppe welche sich rund um das Projekt Neuland gebildet hat, verfolgt ein gemeinsames Ziel, nämlich die Steigerung der Lebensqualität der Beteiligten, Krisenvorsorge und ein Leben welches von Nachhaltigkeit und Mitmenschlichkeit geprägt ist.

34 Gedanken zu „Die Idee: Autarkes Leben

  1. Hallo zusammen,

    beobachte das Projekt schon länger und finde die Idee einfach super. Suche schon seit längerem nach einer passenden Gemeinschaft, aber wollte mich nirgends einkaufen, sondern eben von Anfang an dabei sein. Würde auch gerne mitmachen. Wäre auch eher für den Süden Europas, wollte eh schon immer mal nach Portugal.

    Kurz über mich: Wohne seit 5 Jahren in einer WG mit Gleichgesinnten, die evtl auch mitkommen würden. Habe auch schon mehrere Kommunen besucht (z.B. Ökodorf Sieben Linden) um mehr von der Lebensart zu erfahren und war natürlich über den Zusammenhalt und Ökologie begeistert. Bin ausgebildeter Mediengestalter & Fotograf, arbeite aber zur Zeit als Gärtner, da ich vom Büro wegkommen wollte, aber nebenbei noch selbstständig als Mediengestalter. Habe auch viele andere Interessen, wie eben Gärtnern, eigne mir zur Zeit Wissen über Pflanzkrankheiten uvm an. Unser Balkon ist nur Grün, kaum Platz zum sitzen 🙂 Baue gerne Möbelstücke aus Holz (Lampen, Regale, Betten, Tische, Kratzbäume ect.) auch mit Verwendung von Europaletten. Könnte also ein wenig zur Gemeinschaft beitragen, Werbung und Verkauf von individuellgestalteten Möbelstücken o.ä.. Würde aber auch gerne mehr Wissen über Lehmhausbau ect aneignen, neues lernen und mithelfen wo ich kann. Man lernt jabekanntlich nie aus 😉

    So, wollte mich erstmal hier kurz vorstellen und nach Gegeninteresse mich in den Chat begeben.

    LG Alexey

    PS: Vielleicht wäre ein Forum auf der Homepage keine schlechte Idee? Um die Menschen die in versch. Länder wollen zu gliedern. Und um mehr Struktur reinzubringen?

    1. Hallo Alexey,

      ich denke du bist genau richtig bei uns. Du bist herzlich eingeladen auf den Discord zu kommen. Bezüglich Forum hast du recht, da ist bereits etwas in Arbeit.

      Viele Grüße

  2. Hallo Nils 🙂
    Ich habe großes Interesse an deinem Projekt. Ich bin 25 Jahre jung und lebe seit ca 5 Jahren minimalistisch (Nur rucksack) Bin ständig unterwegs, habe viele Länder und Kulturen besucht, viel gelernt und Erfahrungen gesammelt. Meine Interessen sind definitiv die deine, bloß hab ich nie etwas passende für mich gefunden. Gerade aus “Geldproblemen” Ich finanziere das alles auf Work and Travel style, oder Urlaub gegen Hand. Heißt, hier und da helfen, gg Unterkunft und Kost. Mit rechtlichem und Papierzeug kenne ich mich nicht besonders aus, bin da eher handwerklich begabt und kenne mich mit selbsversorgung sehr gut aus. Bin so gut wie immer alleine, was mir überhaupt nichts aus macht & ich es im Moment einfach brauche. Sehne mich trotzdem hin und wieder nach Gesellschaft, die einen auch versteht, bzw gleiche Interessen bestehen. Geld besitze ich keins, weil ich davon nicht sehr viel halte und es über die Zeit sehr unwichtig geworden ist. Ich hab alles was ich brauche, bin glücklicher wie nie zuvor, und wäre an meinem Ziel, mit einem eigenem kleinen Lehm Haus, einer wunderschönen Natur & einer menschlichen Gemeinschaft 🙂 Ich weiß nicht, wie, wo, wann. Also wie man so ein solches Projekt speziell angehen muss. Würde mich sehr über einen Austausch freuen, herzliche Grüße! ❤😊

    1. Hallo Dominik,

      ja das klingt sehr sympathisch! Du bist herzlich eingeladen auf unseren Discord zu kommen: https://discord.gg/c86E5v6 (Kannst du im Browser benutzen oder auch mit einem Smartphone). Dort können wir auch miteinander reden. Ansonsten würde ich dir empfehlen dich in den Newsletter einzutragen, wir gehen schon sehr bald in die nächste Phase über mit dem Projekt.

  3. Das klingt alles wie im Traum.
    Aber wie soll man denn etwas, zb sein zuhause, bezahlen, wenn man nicht arbeitet? Ich bin Altenpflegerin und dort gibt es nicht wirklich Jobs 🤔
    Lg

    1. Hallo Nina,

      danke für deinen Kommentar und freut mich dass dir das traumhaft erscheint ;). Das ist der Witz an der Sache, wir produzieren unsere Lebensmittel, Strom, Wasser und viele andere Dinge selbst. Das senkt die Lebenshaltungskosten schon mal erheblich. Wer kein Geld hat und vor Ort keiner Erwerbstätigkeit nachgehen kann oder will, hat mehrere Möglichkeiten: Man kann minimalistisch leben und mit sehr wenig Wohnraum (Camper) auskommen oder baut mit der Hilfe anderer und alternativer Bauweiser sehr sehr günstig eine Behausung in Eigenregie. Gemeinsam betreiben wir zudem Tourismusangebote und Bewohner können Erzeugnisse aus dem Dorf über eine eigene Onlineplattform vertreiben, wer möchte kann also im Ökodorf mit der Marktwirtschaft interagieren und Geld verdienen wodurch auch gleich die Gemeinschaft etwas einnimmt.

  4. Hey, habe über Rene’von dem Projekt erfahren, eine Frage hätte ich da mal, wenn man sich dann mal völlig vom System gelöst hat, wie sieht die Idee der Gesundheitversorgung aus. Mit 55 Jahren mach ich mir da Gedanken. Lg Ralf

    1. Hallo Ralf,

      die Frage wurde jetzt schon öfter gestellt und wird vermutlich von mir im nächsten Blogartikel aufgegriffen. Es gibt einige Solidargemeinschaften wie https://www.samarita.de oder https://artabana.de die als Alternativen zu konventionellen Krankenkassen dienen können und nach deren Vorbild man auch eine eigene Solidargemeinschaft gründen kann. Die Vorteile von mikrosoziologischen SOlidargemeinschaften im Vergleich zu makrosoziologischen schneide ich auch in der ersten Folge des Neusi Podcasts an. Darüber hinaus werden wir im Rahmen des Neuland-Vereins auch einen gewissen Anteil der Vereinskasse für medizinische Notfälle reservieren.

    2. Hallo zusammen,
      ich bin Heilpraktikerin und würde gerne mich, mein Wissen und meine Fähigkeiten einbringen. Ich denke Naturheilkunde ist ebenso ein Schlüssel zur Freiheit, denn wir sollten uns unbedingt unabhängig von der Pharma machen. Bäder, Massagen, regelmäßige Reinigungskuren, gesunde Ernährung, die Kraft der Heilplanzen können einen wichtigen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden leisten. Ebenso kann man Kuren und Behandlungen für Gäste anbieten.
      Liebe Grüße
      Doris

      1. Hallo Doris,

        das freut mich zu hören! Da hast du vollkommen recht, die besagten Solidargemeinschaften und auch unser Projekt profitieren natürlich ungemein von Menschen wie Dir. Eine Physiotherapeutin und einen Krankenpfleger haben wir auch schon an Bord, kontaktier uns am besten per E-Mail.

  5. Wow, einfach nur Wow, ich habs mir jetzt alles soweit durchgelesen und das Projekt spricht mir wirklich aus dem Herzen. Hab so etwas noch nicht gesehen, vor allem das Maß an Professionalität mit Website und so weiter find ich bemerkenswert. Bin gespantn wies weiter geht!

  6. Geniale Idee. Über so etwas denke ich seid Jahren. Werde oft als Spinner bezeichnet nur weil ich sage das man statt Religion und Militär, Forschung und Bildung unterstützen sollte. Und jeder sollte zurück zur Menschlichkeit statt RTL und Co. Ich habe ein recht seltsames leben in einer polymer Beziehung . Bin gelernter Maurer und Allroundtalent und Handwerk. Ein Haus vom Fundament bis zum Dach zu bauen habe ich schon öfter hinter mir und habe nur schulden und kein Eigenheim. Traurig aber das System hat mir viele bürokratische Probleme bereitet. Gehe jeden morgen um 5.20 aus dem Haus und bin selten vor 19.00 uhr zu hause.
    Nach Feierabend kiffe ich lieber als was zu trinken, auf das Internet nicht verzichten kann ich nicht. Hatte gelegentlich auch mal eine Pflanze. Ich würde gerne ein freies leben führen. Ist nur leider nicht einfach.

    1. Hallo Pio,
      damit bist du nicht alleine, wir sind uns einig dass das System in mehrerlei Hinsicht als Menschen verachtend bezeichnet werden kann und ausufernde Bürokratie eine Bürde ist die in diesem Ausmaß ungerechtfertigter Weise Lebenszeit raubt. Vielleicht ist es einfacher ein freies Leben zu führen als du denkst, die finanzielle Hürde ist minimal, es braucht vor allem den Willen dazu und womöglich ein wenig Risikobereitschaft. Du kannst uns unverbindlich per E-Mail kontaktieren wenn du mehr erfahren möchtest.

  7. Hallo. Ich lebe bereits in Ungarn, würde mich aber dennoch gerne einer Gemeinschaft anschließen. Hier gibt es noch Land und Höfe zu bezahlbaren Preisen. Russland hatte ich auch schon mal in Betracht gezogen, gibt auch bei FB Gruppen dazu. Dort kann man mit jedem Alter einsteigen…… Wie sieht es bei Euch aus? Ist da altersmäßig ein Limit?

    1. Hallöchen Marion!
      Bin auch dabei einen Ausstieg nach Ungarn zu planen!Ich würde mich gerne mit Menschen austauschen die den Schritt nach Ungarn bereits umsetzten. Ich würde mich sehr freuen, wenn du Lust und Zeit hättest dich mit mir in Verbindung zu setzen um mir von deinen Erfahrungen zu erzählen und ich dir ein paar Fragen zustellen darf. Meine Mail tsc.d.s.i.m.l@gmail.com
      Alles liebe Sandra
      PS: Nils, ihr habt meinen vollen Respekt für das was ihr da auf die Beine gestellt! Ich wünsche euch von ganzem Herzen viel Kraft und vor allem gutes Gelingen!!! Das Projekt ist von unschätzbarem Wert für alle Menschen! DANKE!!!

  8. Hallo, super Idee. Bin gerade in Rumänien/ Siebenbürgen. Hier gibt es noch Land in Hülle und Fülle. Kann ein paar Bilder zusenden und Informationen besorgen wenn gewünscht.

  9. Moin,

    nice die Idee. Lustigerweise hatte ich letzte Woche so ne ähnliche Idee, dass ich sowas in der Richtung aufziehen sollte.. 😀
    Wollte das dann Heimat.de, Heimat.org oder sowas nennen und die Ressonanz abwarten ^^
    Aber du bist mir zuvor gekommen, coole Sache! Ich denke sowas trifft den Zahn der Zeit und wird auch die Zukunft sein.

    p.s.: Soll nichts persönliches sein, aber die, ich nenn es mal “weiße Kutte” 😉 in dem Video könnte doch den ein oder anderen abschrecken. Wenn ich da an meine Frau denke, kommen da schnell Vorurteile hoch.

    Nichts desto trotz, Glück auf!

  10. Hallo Leute,
    bin auch an einer kleinen Parzelle interessiert und mein Wunschland ist Portugal.
    Suche dort selber auch schon seit einiger Zeit würde mich aber auch gern einer Gemeinschaft
    anschließen.
    Ich bin gelernter Fahrzeuglackierer bezeichne mich aber auch als guten allround Handwerker und wäre auch bereit meine Fähigkeiten der Gemeinschaft zur verfügung zu stellen.
    Hier mal ein Link zu einer Portugiesischen Immobilien Seite auf der meiner Meinung nach einige
    interessante Grundstücke für ein solches Projekt zu finden sind.

    Gruß Thomas

    https://www.idealista.pt/de/comprar-terrenos/coimbra-distrito/com-terreno-urbano,terreno-urbanizavel/?ordem=tamanho-desc

  11. Hallo Neuland Gründer .
    Ich bin und war schon länger sehr angetan von solchen Ideen. Ich finde es super dass ihr dieses Projekt startet!
    Wir (also meine Frau und ich) haben ähnliches auch schon im ziemlich einsamen Mecklenburg probiert. Allerdings ist das hierzulande ja nicht so einfach, da man selbst auf Eigentum (was ja schon beim Kauf bezahlt und versteuert wurde) sowie für unseren Rundfunk (nur, weil ja die MÖGLICHKEIT besteht diesen zu empfangen) sämtliche Abgaben bezahlt werden müssen. Mit anderen Worten, es muss ja irgendwo Geld reinkommen!
    Vor solchen Abgaben wird Neuland doch auch nicht ausgenommen, oder? Oder gibt es sowas noch in Europa?
    Vielen Dank vorab für eure Antwort.

    1. Hallo Eric,
      die gleiche Erfahrung hab ich im Grunde auch gemacht. Auch Neuland wird je nach Land von Zwangsabgaben in Form von Steuern und Zwangsversicherungen betroffen sein. Wir planen daher Erzeugnisse aus dem Ökodorf zu vertreiben. Dazu werden wir Werkstätten sowie einen Gemeinschaftsladen betreiben und Lebensmittel bzw. Erzeugnisse daraus unter anderem auch online anbieten. Darüber hinaus planen wir Tourismusangebote wie Ferienwohnungen zu vermieten, Seminare und ggf. auch mal ein Festival zu veranstalten. Die Einnahmen die das Ökodorf generiert fließen zum Teil in eine Gemeinschaftskasse die als Solidaritätskasse für Notfälle dient und eben zur Abdeckung der Zwangsabgaben. Wir wollen praktisch vollständig autark sein, vor allem wo es uns nützt, aber erheben es nicht zum Dogma, weshalb wir darüber hinaus durchaus noch ein wenig an der Marktwirtschaft partizipieren wollen.

      1. Hallo Nils,
        Danke für die schnelle Antwort.
        Wir sind grundsätzlich nach wie vor interessiert daran irgendwie teilzuhaben. Wir bleiben auf jeden Fall auf dem Laufenden bezüglich der zukünftigen Gestaltung. An Materiellem können wir definitiv schon mal einiges zu beitragen, angefangen bei einer Kleinwindkraftanlage ;-). Denn unser Zweitwohnsitz befindet sich gerade in der Auflösung.
        Liebe Grüße und weiterhin gute Fortschritte bei der Landsuche.
        Eric

  12. Hallo, ich finde so ein Projekt ne super Idee, habe aber so meine Bedenken mit der Rechtslage. Es gab solche Ideen ja schon oefter, die worden dann als Sekte oder etwa Reichsbuergerschaft sus. abgetan und zerschlagen. Kein europaeisches Land wird freiwillig auf Steuern von Einwohnern verzuchten und auch Anschluesse wie Strom, Wasser, Muell und Abwasser sind in den moesten Laendern Pflicht. Wie wollt ihr das regelen? Gruesse Patrik

    1. Hallo Patrick,
      als Reichsbürger oder Sekte diffamiert zu werden wird wohl noch lange nicht reichen ein solches Projekt zu zerschlagen. Die Rechtslage spielt natürlich auch bei der Auswahl des Landes eine Rolle. Eine Verpflichtung dazu, ans Abwassernetz angeschlossen zu sein, so wie in Deutschland, gibt es jedoch bei weitem nicht in jedem Land und bei Strom-/Wasserversorgung ist das erst recht nicht der Fall. Und selbst wenn man um Müllgebühren oder nen Abwasseranschluss nicht herum kommt, können wir damit leben.

  13. Was mit der Idee Häuser so in die Landschaft ein zu fügen wie die Hobbithäuser? In Verbindung mit der Permakultur wäre dies aus meiner Sicht eine runde Sache, denn diese Häuser können von Generation zu Generation weitergegeben werden. Außerdem schützen diese besser vor Sturm und Erdben.

    1. Hallo Udo,
      es soll den Bewohnern überlassen sein welche Baumethode sie vorziehen, Hobbithäuser/Erdbauten/Earthships gefallen mir persönlich aber auch total, sind halt verhältnismäßig aufwendig zu bauen, da braucht man schon einige Helfer.

  14. Ich war sehr erfreut heute morgen bei YouTube dein Video zu sehen und bin sofort hier gelandet, nur als Tipp: Albanien, Bulgarien,Rumänien wären hier für Ideal…. Ich werde Grundstücke dort suchen und euch mal eine Auswahl zu schicken….

    1. Hallo Jürgen,
      Das Thema kam bereits auf. Also tendenziell wird es wohl ein recht abgelegener Standort werden und daher vermutlich ohnehin nur wenig oder keine Mobilfunkstrahlung geben. Smartphones werden zwar höchstwahrscheinlich dennoch von den Bewohnern und Gästen benutzt, vielleicht lässt sich aber eine Flugzeugmodus- oder zumindest “Wlan-Off-Kultur” etablieren, schont ja auch den Akku. Wir planen prinzipiell auch keine W-Lan Verfügbarkeit auf den gemeinschaftlich genutzten Flächen und setzen auf Kabel für Orte mit Internetzugängen.
      Der Internetzugang wiederum kommt entweder durch eine hoch gelegene Richtantenne am Rande der Siedlung zustande oder falls nötig auch über Satellit, ggf. auf der Spitze eines Turms. Wer alternative Lösungen hat; wir sind offen für Vorschläge!

  15. So eine gute Idee kann aber nur ohne Grüne funktionieren weil diese Aliens vom Rothen Planeten alles in ihr Gegenteil verkehren! Ist bewiesen! giebt leider nur sehr wenige Ausnahmen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.